Sprungmarken innerhalb der Seite

Sie befinden sich hier: Geschichte der Sozialversicherung | Stationen der Ausstellung


Inhalt

Veröffentlichungen


Foto einer Filmpräsentation im Rahmen der Unfallverhütungswoche 1950 in Wuppertal

Die Landesversicherungsanstalten Baden und Württemberg im "Dritten Reich".
Personalpolitik, Verwaltung und Rentenpraxis 1933-1945

Christoph Wehner, Die Landesversicherungsanstalten Baden und Württemberg im "Dritten Reich". Personalpolitik, Verwaltung und Rentenpraxis 1933-1945, Bochum 2017

 

Die vorliegende Studie zeichnet die institutionelle Entwicklung der Landes-

versicherungsanstalten Baden und Württemberg in der NS-Zeit auf einer breiten Quellengrundlage nach. Ausführlich untersucht werden die personal-

politischen Vorgänge im Zuge der „Machtergreifung“, die „Gleichschaltung“ und Einbindung der Träger in die NS-Sozialpolitik, der Ausschluss von Juden und politischen Gegnern aus dem Versorgungssystem sowie das Verwaltungs-

handeln in beiden Häusern. Mit dem Wiederaufbau der Selbstverwaltung und der Entnazifizierung werden darüber hinaus zwei zentrale Aspekte dargestellt, die wesentlich zur demokratischen Neugründung des westdeutschen Sozial-

staats beitrugen.


Umfang: 128 Seiten, Festeinband

ISBN 978-3-9818343-0-7

Kosten: 9,80 €

bestellbar über unser Online-Bestellformular


Vorworte und Einleitung als Download PDF LOGO

 

Inhalt


  • Vorwort

  • Einleitung

  • Rentenpolitik und Invalidenversicherung zwischen Demokraie und Diktatur

  • NS-„Machtergreifung" und die personelle Gleichschaltung der Landesver-

    sicherungsanstalten

  • Im Dienst der „ Volkgemeinschaft": Institutionelle Entwicklung, Verfolgung und Verwaltungshandeln

  • Demokratischer Wiederaufbau zwischen Tradition und Neubeginn

  • Ausblick: Selbstverwaltung als Gestaltungsprinzip