Sprungmarken innerhalb der Seite

Sie befinden sich hier: Geschichte der Sozialversicherung | Begleitband


Inhalt

Kurzbeschreibung des Begleitbandes

Tagungen

Foto einer Filmpräsentation im Rahmen der Unfallverhütungswoche 1950 in Wuppertal

Leitsatz "Reha statt Rente":
Die Rentenreform 1957 setzte auf umfassende Rehabilitation, um Arbeitsunfähigkeit zu vermeiden. In den Reha-Kliniken wurde seit den 50er Jahren autogenes Training eingesetzt.

Kurklinik Westfalenheim der Landesversicherungsanstalt Westfalen, Bad Ems.

Verteilungsgerechtigkeit in der Alterssicherung

Diskussionsforum der sv:dok

Dokumentations- und Forschungsstelle der Sozialversicherungsträger in Kooperation mit:
Deutsche Rentenversicherung Westfalen

Termin: Mittwoch, 14. November 2012, 13:00 bis 16:45 Uhr
Ort: Deutsche Rentenversicherung Westfalen, Großer Sitzungssaal

Gartenstraße 194, 48147 Münster

 

Die Rentenpolitik steht vor wichtigen Weichenstellungen: Die 2001 erfolgte Abkehr vom Ziel der Lebensstandardsicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung, verbunden mit langfristigen Umbrüchen in der Arbeitsmarkt- und Lohnpolitik, hat gravierende Auswirkungen auf das künftige Rentenniveau. Zahlreichen Geringverdienern droht künftig die Grundsicherung im Alter, allen Versicherten eine erhebliche Leistungsabsenkung. Damit wird zugleich die gesellschaftliche Akzeptanz des staatlichen Rentenversicherungssystems zunehmend gefährdet.


Rentenpolitik wird geprägt von Interessenkonflikten und den daran gekoppelten Wertvorstellungen. Im Vordergrund steht hierbei das unterschiedliche Verständnis von Verteilungsgerechtigkeit, das auch die aktuelle Debatte über die politischen Reformvorhaben bestimmt. Im Kern lautet die Frage, wie in der Alterssicherung künftig die Teilhabe aller Bürger und Bürgerinnen am gesellschaftlichen Reichtum gesichert werden soll und kann?

 

Das zweite Diskussionsforum der sv:dok will beleuchten, wie sich die Wertideen der gesetzlichen Rentenversicherung von der Geschichte bis zur Gegenwart der Bundesrepublik entwickelten. Im Dialog zwischen Wissenschaft, Politik und Sozialversicherung wird dabei auch beraten, welche normativen Neuorientierungen in Zukunft auf der Agenda der Rentenpolitik stehen sollen.


Programm

13.00 Uhr
Begrüßung

Dr. Volker Verch

Vorstandsvorsitzender der Deutschen Rentenversicherung Westfalen

 

13.10 Uhr
Erste Sektion: Gerechtigkeit und Alterssicherung
Demokratie, Verteilungsgerechtigkeit und Rentenpolitik in der Bundesrepublik Rückblick und Ausblick
Prof. Dr. Matthias Möhring-Hesse
Lehrstuhl für Theologische Ethik/Sozialethik Universität Tübingen

 

Aufgaben der Alterssicherung aus Sicht des Sozialverbands

Ragnar Hoenig

Abteilungsleiter Sozialpolitik  des SoVD

 

14.10 Uhr

Diskussion der Beiträge

 

15.00 Uhr

Zweite Sektion: Politische Konzepte der Alterssicherung
Das System der Alterssicherung in der Bundesrepublik aus gewerkschaftlicher Perspektive

Heinz Cholewa

Stellv. Vorstandsvorsitzender der Deutschen Rentenversicherung Westfalen
                                          

Die Position der Landesregierung NRW zur aktuellen Rentenpolitik

Dr. Wilhelm Schäffer

Staatssekretär für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW

 

16.00 Uhr

Diskussion der Beiträge und Resümee

 

16.45 Uhr

Ende der Veranstaltung

 

Moderation
Dr. Marc von Miquel, Leiter der Dokumentations- und Forschungsstelle der Sozialversicherungsträger