Sprungmarken innerhalb der Seite

Sie befinden sich hier: Geschichte der Sozialversicherung | Begleitband


Inhalt

Kurzbeschreibung des Begleitbandes

Tagungen

Foto einer Filmpräsentation im Rahmen der Unfallverhütungswoche 1950 in Wuppertal

Leitsatz "Reha statt Rente":
Die Rentenreform 1957 setzte auf umfassende Rehabilitation, um Arbeitsunfähigkeit zu vermeiden. In den Reha-Kliniken wurde seit den 50er Jahren autogenes Training eingesetzt.

Kurklinik Westfalenheim der Landesversicherungsanstalt Westfalen, Bad Ems.

I. Symposium der sv:dok

Zwanzig Jahre Deutsche Einheit und Sozialversicherung
Rückblick und Ausblick


Dokumentations- und Forschungsstelle der Sozialversicherungsträger in NRW

in Kooperation mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW


Termin: Donnerstag, den 1. Oktober 2009, 10.00 Uhr

Ort: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, Hauptverwaltung, im Lichthof Pieperstraße 14–18, 44781 Bochum


Der 20. Jahrestag des Mauerfalls wird zum Anlass genommen, um auf der Tagung die Sozialpolitik des Deutschen Einigungsprozesses und deren Auswirkungen auf die Gesundheits- und Alterssicherung zu diskutieren. Die Vorträge und die anschließende Podiumsdiskussion verbinden den Rückblick auf die "Sozialunion" nach 1989 mit der Frage, welche Aufgaben sich den sozialen Sicherungssystemen in Zukunft stellen.


Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialversicherungsträger und ihrer Bildungseinrichtungen und steht für Interessierte offen.


Programm

10.00 – 10.15 Uhr

Begrüßung

Dr. Georg Greve, Erster Direktor der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Wilfried Gleitze, Erster Direktor der Deutschen Rentenversicherung Westfalen a.D.


10.15 – 10.30 Uhr

Einführung in das Thema

Dr. Marc von Miquel

Dokumentations- und Forschungsstelle der Sozialversicherungsträger in NRW

 

10.30 – 10.50 Uhr

Die gesetzliche Krankenversicherung im Einigungsverfahren.

Ein Prozess mit erfolgreicher Perspektive?

Fred Nadolny, Vorstandsvorsitzender der AOK Westfalen-Lippe i.R., Geschäftsführer der AOK Brandenburg 1991


10.50 – 11.10 Uhr

Gesundheitslagen nach der Wiedervereinigung.

Ost gegen West oder Arm gegen Reich?

Prof. Dr. Oliver Razum, Universität Bielefeld

 

11.10 Uhr – 11.30 Uhr

Diskussion


-- Pause –


11.40 Uhr – 12.00 Uhr

Die Deutsche Einheit und die Herausforderungen für die Alterssicherung

Prof. Dr. Winfried Schmähl, Universität Bremen

 

12.00 – 12.20 Uhr

Die Zukunft der Sozialen Sicherung

Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes

Nordrhein-Westfalen


12.20 Uhr – 12.40 Uhr

Diskussion


12.45 Uhr

Pressegespräch mit Minister Karl-Josef Laumann


-- Pause --


13.15 – 14.15 Uhr

Podiumsdiskussion

Moderation: Dr. Marc von Miquel


Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

  • Fred Nadolny

Vorstandsvorsitzender der AOK Westfalen-Lippe i.R., Geschäftsführer der AOK Brandenburg 1990-1991

  • Prof. Dr. Franz Ruland

Vorsitzender des Sozialbeirats, 1992 bis 2005 Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger

  • Helmut Stahl

Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen, 1988 bis 1993 Leiter der Planungs- und Grundsatzabteilung im Bundesministerium für Arbeit- und Sozialordnung

  • Dr. Werner Tegtmeier

1988 bis 2002 Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung


14.15 Uhr

Abschluss