Sprungmarken innerhalb der Seite

Sie befinden sich hier: Geschichte der Sozialversicherung | Begleitband


Inhalt

Kurzbeschreibung des Begleitbandes

Workshop

Foto einer Filmpräsentation im Rahmen der Unfallverhütungswoche 1950 in Wuppertal

Leitsatz "Reha statt Rente":
Die Rentenreform 1957 setzte auf umfassende Rehabilitation, um Arbeitsunfähigkeit zu vermeiden. In den Reha-Kliniken wurde seit den 50er Jahren autogenes Training eingesetzt.

Kurklinik Westfalenheim der Landesversicherungsanstalt Westfalen, Bad Ems.

Historische Überlieferungen der Sozialversicherungsträger
Desiderate der Forschung und archivische Überlieferungsbildung

 

Veranstalter: Dokumentations- und Forschungsstelle der Sozialversicherungsträger in Kooperation mit:

LWL-Archivamt für Westfalen

Datum: 7./8. Mai 2012

Ort: LWL-Landeshaus, Plenarsaal
Freiherr-vom-Stein-Platz 1, 48133 Münster

 

In der Archivlandschaft wie auch in der historischen Forschung ist bislang nur unzureichend bekannt, welcher herausragende Quellenwert den Aktenüberlieferungen aus dem Bereich der Sozialversicherung zukommt. Ertragreich sind die im Kaiserreich einsetzenden Überlieferungen der Renten-, Kranken- und Unfallversicherung für viele Forschungsfelder der Sozial-, Regional- und Wirtschaftsgeschichte. Sie reichen von Fragen der sozialen Sicherung bis zu den Umbrüchen in der Arbeitswelt, von den Anfängen der Arbeiterbewegung bis zur Neugestaltung von Sozialstaatlichkeit in der jüngeren Vergangenheit.

 

Mittlerweile gibt es mehrere Initiativen von Seiten der Sozialversicherungsträger, von Archiven und Forschern, die sich für die Bewahrung dieser historischen Überlieferungen einsetzen. Die Tagung will diese Projekte vorstellen, die damit verbundenen Fragestellungen erörtern und neue Impulse geben für künftige Forschungsarbeiten und für die Erhaltung des historischen Erbes der Sozialversicherung.

 

Die Veranstaltung richtet sich an interessierte Wissenschaftler/innen, an Mitarbeiter/innen der Sozialversicherungsträger sowie an archivfachliche Experten und Fachkräfte.


Programm

7. Mai 2012

 

11.00 Uhr
Begrüßung und Kurzvorstellung der Teilnehmer/innen

 

11.30 Uhr

Einführung
Dr. Marc von Miquel, Dokumentations- und Forschungsstelle der Sozialversicherungsträger, Bochum
Von Bismarcks „Wechselbalg“ zum Wettbewerber. Zur Institutionengeschichte der Sozialversicherung

 

12.00 Uhr
Diskussion

 

12.30 Uhr

Mittagspause

 

13.30 Uhr

Sektion 1: Desiderate der Forschung
Moderation:
Dr. Marcus Stumpf, LWL-Archivamt für Westfalen, Münster


Dr. Winfried Süß, Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam
Die sozialhistorische Erforschung der sozialen Sicherung. Forschungsstand, Quellenbestände, Perspektiven

 

PD Dr. Dierk Hoffmann, Institut für Zeitgeschichte, Berlin
Neuere Forschungsfragen zur Rentenversicherung und die Aktenüberlieferung der Deutschen Rentenversicherung Bund

 

14.30 Uhr

Diskussion

 

15.30 Uhr

Prof. Dr. Paul Erker, Ludwig-Maximilians-Universität München
Die Erforschung der Unfallversicherung. Quellenlagen und Forschungsperspektiven

 

Dr. Lars Bluma, Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Körper- Medizin- und Wissenschaftsgeschichte. Neue Forschungsansätze zur Geschichte der sozialen Sicherung am Beispiel der Ruhrknappschaft

 

16.30 Uhr

Diskussion

 

12.30 Uhr
Einführung in die Sektion 2: Archivische Überlieferungsbildung und Erschließung
Katharina Tiemann, LWL-Archivamt für Westfalen, Münster
Archivierung von Quellen der Sozialversicherungsträger durch die Bundesarchive und die Landesarchive – Ergebnisse einer Bestandsaufnahme

 

anschließend Führung durch das LWL-Archivamt, Münster

 

 

08.Mai 2012

 

09.30 Uhr

Sektion 2: Archivische Überlieferungsbildung und Erschließung
Moderation Dr. Marc von Miquel, Dokumentations- und Forschungsstelle der Sozialversicherungsträger, Bochum

 

Überlieferungsbildung durch Archive von Bund, Ländern und Wirtschaft
Dr. Elke Hauschildt, Bundesarchiv, Koblenz
Überlieferungen der Sozialversicherungsträger und zur Sozialversicherung in den Beständen des Bundesarchivs

Dr. Ragna Boden, Landesarchiv NRW, Abt. Rheinland
Überlieferungen der Sozialversicherungsträger und zur Sozialversicherung in den Beständen des Landesarchivs

 

10.30 Uhr

Diskussion

 

11.30 Uhr      

Dr. Michael Farrenkopf, Montanhistorisches Dokumentationszentrum, Deutsches Bergbaumuseum, Bochum
Überlieferungen zum Arbeitsschutz, Unfällen und Entschädigung im Montanhistorischen Dokumentationszentrum

 

Mark Stagge, Historisches Archiv Krupp, Essen
Überlieferungen zur Krupp-Betriebskrankenkasse und zur Gesundheitsversorgung im Historischen Archiv Krupp

 

12.30 Uhr

Diskussion

 

13.00 Uhr

Mittagspause

 

14.00 Uhr      

Überlieferungsbildung durch Kommunalarchive und Sozialversicherungsträger in eigener Zuständigkeit
Hans-Jürgen Höötmann, LWL-Archivamt für Westfalen, Münster
Das Archivierungsprojekt zur Erschließung und Erhaltung regionaler Bestände der Ortskrankenkassen in Westfalen Lippe

 

Dr. Gerhilt Dietrich, Dokumentations- und Forschungsstelle der Sozialversicherungsträger, Bochum
Quellen und Archivsituation in der gesetzlichen Krankenversicherung.

 

Ein Werkstattbericht

 

Christian Koopmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen, Münster
Archivierung von Akten, Bildern und Medien im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Rentenversicherung

 

15.30 Uhr

Diskussion der Beiträge und Abschlussdiskussion

 

16.00 Uhr

Ende der Veranstaltung